Notfallplan für betreuende Angehörige

Betreuende Angehörige sollten sich auf den möglichen Fall vorbereiten, dass Sie in der Angehörigenbetreuung ausfallen. Mit einem Notfall wird dafür gesorgt, dass wichtige Informationen für Fachleute und einspringende Helfende leicht zugänglich sind.

Betreuende und pflegende Angehörige sind Personen aller Altersgruppen, die einen Menschen, dem sie sich verbunden fühlen und/oder verpflichtet fühlen, über längere Zeit und in wesentlichem Ausmass in der Bewältigung und/oder Gestaltung des Alltags unterstützen, sofern er dies aus gesundheitlichen Gründen nicht alleine kann.

Es kann vorkommen, dass betreuende Angehörige selbst aus einem nicht vorhersehbaren Grund die Betreuung vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr selbst leisten können. Für diesen Fall sollte ein Notfallplan alle wichtigen Informationen enthalten, um die betreute Person nahtlos weiter pflegen zu können.

Der Notfallplan sollte dann ausgefüllt werden, solange alles noch seinen gewohnten Lauf nimmt. Wenn es die Situation erlaubt, sollte die betreute Person miteinbezogen werden.

Vorgehen

  • Speichern Sie Ihren Notfallplan auf Ihrem Computer oder Telefon. So können Sie ihn bei Bedarf anpassen oder später per E-Mail an Andere weiterleiten.
  • Wenn Sie den Plan heruntergeladen und ausgefüllt haben raten wir, mehrere Kopien davon auszudrucken. Bewahren Sie eine Kopie an einem leicht aufzufindenden Ort auf. 
  • Verteilen Sie Ihren Notfallplan an alle, die wissen müssen was zu tun ist und die im Notfall helfen können, ein neues Arrangement für die Betreuung zu organisieren.
  • Geben Sie Im Falle eines Notfalls eine Kopie an alle Stellvertretungen, weitere Familienmitglieder oder Freunde. 
  • Vergessen Sie vor allem nicht, den behandelnden Ärzten und anderen Fachpersonen aus dem involvierten Versorgungsnetzwerk eine Kopie zu geben. 
  • Denken Sie daran, den Plan periodisch anzupassen (z.B. bei Veränderungen der medizinischen Situation oder bei den Kontakten).
  • Wenn Sie später Änderungen vornehmen möchten können Sie dies auf dieselbe Weise tun (via PC), wie Sie den Notfallplan erstellt haben.
  • Alternativ dazu, können Sie die Änderungen auch auf ein Blatt Papier notieren und dem Notfallplan anheften. Wichtig dabei ist, das Datum der Änderung festzuhalten und wiederum sämtliche involvierten Personen eine aktualisierte Version abzugeben.

Der «Plan B»  ist entstanden im Austausch mit Carers of South Australia, Family Carers Ireland und der freundlichen Mitwirkung von Claudia Kessler, Public Health Ärztin; Doris Deflorin von Curvita, dem Verein für pflegende Angehörige in Graubünden und Mercedes Puteo vom espace proches im Waadtland.

Der «Plan B» in der Angehörigenbetreuung

Zum Notfallplan

    Was denken Sie über diesen Beitrag?

    Kommentieren Sie unten: